Work

  • Untitled, 2019 • coal on papper, 76 x 56 cm
    Untitled, 2019 • coal on papper, 76 x 56 cm
  • Untitled, 2019 • coal on papper, 76 x 56 cm
    Untitled, 2019 • coal on papper, 76 x 56 cm
  • Untitled, 2019 • coal on papper, 76 x 56 cm
    Untitled, 2019 • coal on papper, 76 x 56 cm
  • Untitled, 2019 • coal on papper, 76 x 56 cm
    Untitled, 2019 • coal on papper, 76 x 56 cm
  • Untitled, 2019 • oil on canvas, 300 x 200 cm
    Untitled, 2019 • oil on canvas, 300 x 200 cm
  • Untitled, 2018 • oil on canvas, 300 x 200 cm
    Untitled, 2018 • oil on canvas, 300 x 200 cm
  • Untitled, 2005 • oil on canvas, 35 x 40 cm
    Untitled, 2005 • oil on canvas, 35 x 40 cm
  • «Feelings» 2019 • Installation view at Pinakothek der Moderne, Munich (DE)
    «Feelings» 2019 • Installation view at Pinakothek der Moderne, Munich (DE)
  • «Mal» 2018 • Installation view at Osthaus Museum, Hagen (DE)
    «Mal» 2018 • Installation view at Osthaus Museum, Hagen (DE)
  • «Mal» 2018 • Installation view at Osthaus Museum, Hagen (DE)
    «Mal» 2018 • Installation view at Osthaus Museum, Hagen (DE)
  • «Mal» 2018 • Installation view at Osthaus Museum, Hagen (DE)
    «Mal» 2018 • Installation view at Osthaus Museum, Hagen (DE)
  • «Mal» 2018 • Installation view at Osthaus Museum, Hagen (DE)
    «Mal» 2018 • Installation view at Osthaus Museum, Hagen (DE)
  • «Du auch hier» 2014 • Installation view at Von der Heydt-Kunsthalle, Wuppertal-Barmen (DE)
    «Du auch hier» 2014 • Installation view at Von der Heydt-Kunsthalle, Wuppertal-Barmen (DE)

News

WUT

„Die Wut gilt in den meisten Kulturen als verwerflich und ist gesellschaftlich nicht akzeptiert. Sie entspricht nicht dem erwarteten Sozialverhalten. Dennoch hilft sie in vielen Fällen, den Willen durchzusetzen.“ (Wikipedia)

Zu dieser Ausstellung hat die Berliner Künstlerin Gunilla Jähnichen fünf Kolleginnen eingeladen, ihre Arbeiten in Beziehung zum Titel zu setzen. „Wut“ ist dabei als Apell zu verstehen, diese hoch aktuelle und viel benutzte Kategorie menschlicher Gefühlsregung von den „Wutbürgern“ und Hassrednern in den sozialen Medien zurückzuerobern und aktiv einzusetzen, um Freiräume zu schaffen. Die „Wut“ steht im Kontext der Ausstellung beispielhaft für gesellschaftlich verpönte Emotionen, deren Kraft zur Veränderung hier untersucht werden soll.

Drawing the City

Paper-Based Works from 1945 to the Present.

A fascination with the modern city experienced by artists from all over the world has always been a vibrant, finger-on-pulse theme in the art produced in Berlin since 1945.

FLY – Arne Rautenberg betextet Werke der Sammlung

Was tut sich im Auge des Dichters? Wie sieht eine Ausstellung aus, die federführend ein Dichter-Kurator zusammengestellt hat? Der renommierte Schriftsteller und bildende Künstler Arne Rautenberg (*1967, Kiel) hat zeitgenössische Werke aus der Sammlung der Städtischen Galerie Delmenhorst ausgewählt, um mit eigenen Gedichten auf die Gemälde, Papierarbeiten, Fotografien und Skulpturen zu reagieren.

Heike Kati Barath_Ohne Titel_2016

Feelings

100 paintings, objects, and films from around 40 international contemporary artists invite us to intuitively approach art from an emotional perspective.
The exhibition features contributions from the following artists:
Hans Aichinger, Jan Albers, Monika Baer, Heike Kati Barath, Vlassis Caniaris, Gregory Crewdson, Alex Da Corte, Nathalie Djurberg und Hans Berg, Drei Hamburger Frauen, Marlene Dumas, Elmgreen & Dragset, Tracey Emin, Gotthard Graubner, Wade Guyton, Thilo Jenssen, Nikita Kadan, Tadeusz Kantor, Ruprecht von Kaufmann, Mike Kelley und Paul McCarthy, Jochen Klein, Rosa Loy, Rosilene Luduvico, Stephan Melzl, Olaf Metzel, Robert Morris, Miwa Ogasawara, Catherine Opie, Laura Owens, Beate Passow, Richard Prince, Bernhard Prinz, Alexandra Ranner, Wilhelm Sasnal, Markus Schinwald, Norbert Schwontkowski, Cindy Sherman, Sam Taylor Johnson, Rosemarie Trockel, Gillian Wearing, Amelie von Wulffen and Artur Zmijewski.

Gallery Exhibitions

Group Show (Adieu Gessnerallee!)