Category Archives: Shows

Out of Office

25 Years of the VP Bank Art Foundation
Group show at Art Museum Vaduz

Break + Bleed

San Jose Museum of Art (US)
The circle and the square. Verticals, swoops, and folds. Flat planes and sensuous surfaces. Colors bright and vibrant. During the late 1950s and 60s, artists began to diverge from the painterly, gestural approaches of Abstract Expressionism in favor of what the American art critic Clement Greenberg in 1964 called “post-painterly abstraction.” Artists moved in a variety of directions, some in pursuit of paintings pure in color and open in composition while others toward structured, linear designs using familiar geometric shapes. Rejecting a loose application of paint, these artists stained their unprimed canvases or created flat planes of color devoid of any distinctive mark making.

Chill Seeping from the Walls Gets between Us

Solo exhibition at HAM, Helsinki (FIN)
Katharina Grosse (b. 1961), German artist actively exploring new possibilities in painting as medium, will be taking over the main exhibition halls on the upper level in HAM Helsinki Art Museum. Two new installations will be shown, one of which artist will be painting on site. Grosse, who has distanced herself from the two-dimensional conventions of painting, will transform the exhibition halls into art works engaging in an active correspondence with the architecture of the space, and focusing on painting as a process and intervention.

I’ll be your Mirror. Wasser in der Sammlung Bosshard

Das Naturelement Wasser besticht durch seine Vielschichtigkeit: Es ist lebensnotwendig und kann zugleich Existenzen bedrohen; es ist spiegelglatt und kann aufwühlend tosen; es gehört zu den kostbarsten Gütern und ist nichtsdestotrotz in unseren Breitengraden allzu oft selbstverständlich; es verleitet zu Abenteuern und steht als Sinnbild für Emotionen und Sehnsüchte. Diese Mehrdeutigkeit trägt dazu bei, dass sich Künstlerinnen und Künstler seit jeher mit der Darstellung von Wasser und seiner Bedeutung für den Menschen auseinandersetzen – die Wandelbarkeit des Motivs fordert in der künstlerischen Umsetzung ebenso heraus, wie es fasziniert.

Die Ausstellung öffnet einen breiten Blick auf diejenigen Werke in den Beständen der Sammlung von Peter und Elisabeth Bosshard, welche sich in direkter oder indirekter Weise mit dem Element Wasser auseinandersetzen und gliedert sich in zwei zentrale Stränge: Einerseits präsentiert sie verschiedene künstlerische Herangehensweisen an das Motiv und vermittelt auf diese Weise einen Überblick über die vielfältigen Interpretationsansätze. Andererseits konzentriert sie sich auf unmittelbare Bezüge zwischen Mensch und Wasser. Anhand so unterschiedlicher Aspekte wie Hygiene, Fernweh oder Naturgewalt gibt die Ausstellung Einblick in die mannigfaltigen Emotionen, welche das Zusammenspiel zu wecken vermag.