Category Archives: Shows

Works on Paper. Drawings and Printed Graphics from the Collection

For the first time, Museum Haus Konstruktiv is opening an exhibition that exclusively presents works on paper from its own collection. Selected printed graphics and drawings will be used to demonstrate this medium’s key role in the work of constructivist-concrete and conceptual artists.

Alongside working in painting and sculpture, most representatives of constructivist-concrete art were also active as graphic designers. Max Bill, Richard Paul Lohse, Karl Gerstner, Gottfried Honegger and Nelly Rudin all had a decisive influence on modern Swiss graphic design and helped it to achieve international renown. Up to now, this printed graphic work has rarely been brought into focus at Haus Konstruktiv. We would like to close this gap with a presentation of selected lithographs, etchings and screen prints by these and other artists, including contemporary ones. In addition, sheets by Ryan Gander and Wade Guyton reveal how, in contemporary art, this traditional medium is experimented with. Besides printed graphics, we present numerous sketches, drafts and drawings, which provide intimate insight into the work process and the artists’ conceptual world.

Simone Holliger, Markus Weggenmann

Seit Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit Mitte der 1970er-Jahre ist die Malerei von Markus Weggenmann (*1953) der Suche nach einer zeitgemässen Ungegenständlichkeit verpflichtet: Markus Weggenmanns Interesse gilt stets der Oberfläche. Seine Malerei hat nie zum Ziel, sich im Bild zu verlieren. Stattdessen adressieren die Malereien von Markus Weggenmann die Betrachter*innen als ein autonomes Gegenüber, um sich durch die Begegnung mit den Werken der eigenen Präsenz bewusst zu werden.

RESET Museum. Collection. Future.

On the occasion of its 35th anniversary, Museum Haus Konstruktiv is pleased to kick off its 2021 annual program with a spectacular collection exhibition. Under the title RESET, selected new additions are presented, together with outstanding collection pieces that have not been shown for some time. In the Spotlight section, these chosen artworks are supplemented by four relatively young Swiss artists’ newly produced works. On the basis of their positions, we demonstrate the direction in which our collection could be extended in the future.

curated by Sabine Schaschl, Evelyne Bucher and Eliza Lips
Opening and exhibition dates to be announced

Opening and exhibition dates to be announced

Reto Boller: bereit zu tragen

Reto Boller (*1966, Zürich, lebt in Zürich) sucht in seinem Schaffen den Grenzgang. Ausgehend von experimenteller Malerei, welche die Reibung am traditionellen Medium herausforderte, entwickelte der Künstler seine Arbeit zunehmend in den Raum. Heute ist er bekannt für Objekte und Installationen, in denen Materialien und Alltagsgegenstände in zweckentfremdeten Kombinationen Selbstverständlichkeit behaupten. Sie sprechen von Figürlichkeit und Abstraktion, von Körper und Auflösung, von Konventionen der Kunst und der Wahrnehmung und schlagen stets eine Brücke zur aktuellen Lebenswelt.

In einer radikalen Geste unterteilt Boller die Kunsthalle Arbon in zwei Zonen: einen angedeuteten «White Cube» und einen dämmrigen Lagerraum. Dem Schattendasein der hier verharrenden Objekte antwortet grelles Weiss als Projektionsfläche und Möglichkeitsraum. Dieser Raum ist «prêt-à-porter» – «bereit zu tragen», was auch immer das Publikum in Gedanken auf diesen deutungsoffenen «Laufsteg» schickt. Oder spricht der Titel vielmehr uns an, die wir das Spiel von Zeigen und Verbergen, von Inszenierung und Überblendung mittragen?

Lose Enden

With Mitchell Anderson, Tina Braegger, Leidy Churchman, Paul Czerlitzki, Georgia Gardner Gray, Julia Haller, Annina Matter / Urs Zahn, Yoan Mudry, Vera Palme, Elif Saydam, Dominik Sittig, Hans Stalder

Die Nichtschönen – Works from 1967-1974

At once technoid and bodily, minimal and monstrous, often with spouts or hoses that resemble weirdly organic orifices and tentacles, the early sculptural works by Joachim Bandau (* 1936) remain as strange and singular today as when he first made them. An overview of the artist’s still relatively little-known sculptures and related drawings from the period 1967-1974 will be on view.

Material Transformation

The exhibition “Material Transformation” brings together seven different artistic positions with numerous new works. The artists explore an overarching theme that surveys technical and media-specific possibilities, namely, to understand printmaking as an open and discursive artistic medium. In doing so, it is important to us with the positions shown to include numerous artistic genres such as music, video, sculpture or architecture and to explore their mutual dialogue with printmaking. The show presents a series of new editions that explore the aspect of material transformation in terms of drawing, data, media, and painting, with the exhibition’s many unique pieces presenting themselves as a necessary condition of production.

I’ll be your Mirror. Wasser in der Sammlung Bosshard

Das Naturelement Wasser besticht durch seine Vielschichtigkeit: Es ist lebensnotwendig und kann zugleich Existenzen bedrohen; es ist spiegelglatt und kann aufwühlend tosen; es gehört zu den kostbarsten Gütern und ist nichtsdestotrotz in unseren Breitengraden allzu oft selbstverständlich; es verleitet zu Abenteuern und steht als Sinnbild für Emotionen und Sehnsüchte. Diese Mehrdeutigkeit trägt dazu bei, dass sich Künstlerinnen und Künstler seit jeher mit der Darstellung von Wasser und seiner Bedeutung für den Menschen auseinandersetzen – die Wandelbarkeit des Motivs fordert in der künstlerischen Umsetzung ebenso heraus, wie es fasziniert.

Die Ausstellung öffnet einen breiten Blick auf diejenigen Werke in den Beständen der Sammlung von Peter und Elisabeth Bosshard, welche sich in direkter oder indirekter Weise mit dem Element Wasser auseinandersetzen und gliedert sich in zwei zentrale Stränge: Einerseits präsentiert sie verschiedene künstlerische Herangehensweisen an das Motiv und vermittelt auf diese Weise einen Überblick über die vielfältigen Interpretationsansätze. Andererseits konzentriert sie sich auf unmittelbare Bezüge zwischen Mensch und Wasser. Anhand so unterschiedlicher Aspekte wie Hygiene, Fernweh oder Naturgewalt gibt die Ausstellung Einblick in die mannigfaltigen Emotionen, welche das Zusammenspiel zu wecken vermag.