Work

  • LW 259, 2020 • high-load distemper on cotton, 30 x 20 cm
    LW 259, 2020 • high-load distemper on cotton, 30 x 20 cm
  • LW 296, 2020 • high-load distemper on cotton, 30 x 20 cm
    LW 296, 2020 • high-load distemper on cotton, 30 x 20 cm
  • LW 263, 2020 • high-load distemper on cotton, 30 x 20 cm
    LW 263, 2020 • high-load distemper on cotton, 30 x 20 cm
  • LW 228, 2020 • high-load distemper on cotton, 30 x 20 cm
    LW 228, 2020 • high-load distemper on cotton, 30 x 20 cm
  • LW 295, 2019 • high-load distemper on cotton, 170 x 300 x 4 cm
    LW 295, 2019 • high-load distemper on cotton, 170 x 300 x 4 cm
  • LW 293, 2019 • high-load distemper on cotton, 170 x 210 x 4 cm
    LW 293, 2019 • high-load distemper on cotton, 170 x 210 x 4 cm
  • LW 185, 2019 • high-load distemper on cotton, 210 x 170 x 4.5 cm
    LW 185, 2019 • high-load distemper on cotton, 210 x 170 x 4.5 cm
  • LW 180, 2019 • high-load distemper on cotton, 210 x 170 x 4.5 cm
    LW 180, 2019 • high-load distemper on cotton, 210 x 170 x 4.5 cm
  • Flache Skulptur Nr. 7, 2019 • high-load distemper on cotton, 210 x 170 x 4.5 cm
    Flache Skulptur Nr. 7, 2019 • high-load distemper on cotton, 210 x 170 x 4.5 cm
  • Flaches Denkmal Nr. 3, 2018 • high-load distemper on cotton, 320 x 200 cm
    Flaches Denkmal Nr. 3, 2018 • high-load distemper on cotton, 320 x 200 cm
  • Flaches Denkmal Nr. 2, 2018 • high-load distemper on cotton, 320 x 200 cm
    Flaches Denkmal Nr. 2, 2018 • high-load distemper on cotton, 320 x 200 cm
  • Painting N° 397, 2009 • highglosspaint on aluminium (2 parts each 210 x 143 cm), 210 x 286 cm
    Painting N° 397, 2009 • highglosspaint on aluminium (2 parts each 210 x 143 cm), 210 x 286 cm
  • Ein Bild schreit nach dem nächsten!, 2020/21 • exhibition view at Kunstmuseum Appenzell (CH)
    Ein Bild schreit nach dem nächsten!, 2020/21 • exhibition view at Kunstmuseum Appenzell (CH)
  • Ein Bild schreit nach dem nächsten!, 2020/21 • exhibition view at Kunstmuseum Appenzell (CH)
    Ein Bild schreit nach dem nächsten!, 2020/21 • exhibition view at Kunstmuseum Appenzell (CH)
  • Ein Bild schreit nach dem nächsten!, 2020/21 • exhibition view at Kunstmuseum Appenzell (CH)
    Ein Bild schreit nach dem nächsten!, 2020/21 • exhibition view at Kunstmuseum Appenzell (CH)
  • Ein Bild schreit nach dem nächsten!, 2020/21 • exhibition view at Kunstmuseum Appenzell (CH)
    Ein Bild schreit nach dem nächsten!, 2020/21 • exhibition view at Kunstmuseum Appenzell (CH)

News

Works on Paper. Drawings and Printed Graphics from the Collection

For the first time, Museum Haus Konstruktiv is opening an exhibition that exclusively presents works on paper from its own collection. Selected printed graphics and drawings will be used to demonstrate this medium’s key role in the work of constructivist-concrete and conceptual artists.

Alongside working in painting and sculpture, most representatives of constructivist-concrete art were also active as graphic designers. Max Bill, Richard Paul Lohse, Karl Gerstner, Gottfried Honegger and Nelly Rudin all had a decisive influence on modern Swiss graphic design and helped it to achieve international renown. Up to now, this printed graphic work has rarely been brought into focus at Haus Konstruktiv. We would like to close this gap with a presentation of selected lithographs, etchings and screen prints by these and other artists, including contemporary ones. In addition, sheets by Ryan Gander and Wade Guyton reveal how, in contemporary art, this traditional medium is experimented with. Besides printed graphics, we present numerous sketches, drafts and drawings, which provide intimate insight into the work process and the artists’ conceptual world.

RESET Museum. Collection. Future.

On the occasion of its 35th anniversary, Museum Haus Konstruktiv is pleased to kick off its 2021 annual program with a spectacular collection exhibition. Under the title RESET, selected new additions are presented, together with outstanding collection pieces that have not been shown for some time. In the Spotlight section, these chosen artworks are supplemented by four relatively young Swiss artists’ newly produced works. On the basis of their positions, we demonstrate the direction in which our collection could be extended in the future.

curated by Sabine Schaschl, Evelyne Bucher and Eliza Lips
Opening and exhibition dates to be announced

Opening and exhibition dates to be announced

Ein Bild schreit nach dem nächsten!

Der in Zürich und Cumbel/Lumnezia lebende Künstler Markus Weggenmann (*1953) hatte 2010 im Kunstmuseum Appenzell an der wegweisenden Ausstellung «Farbe ǀ Wasser – Colour ǀ Water» teilgenommen. Seitdem bestand der Wunsch, mit diesem Maler eine umfassendere Werkschau einzurichten. Nun kann im Kunstmuseum endlich eine retrospektiv angelegte Ausstellung gezeigt werden.

In den 10 Räumen des Kunstmuseums werden alle bedeutenden Werkgruppen von Markus Weggenmann vorgestellt. Ausgehend von den frühesten Werken, den «Bagatellen» aus den 1970er und 1980er Jahren, die noch neben der damals ausgeübten Tätigkeit als Ergotherapeut entstanden, bilden im Rundgang die «Streifenbilder», die «Boulevards», die hochglänzenden «Autolackbilder», die Gouachen und die seit den 2010er Jahren entstehenden hochpigmentieren Leimfarbenbilder eigens für die besondere Architektur des Museums inszenierte Schwerpunkte. Der Rundgang wird mit einer grossformatigen Wandmalerei beendet, die für den Ort geschaffen wird.

Der Künstler, der früh zum Umfeld der «Radikalen Malerei» gezählt wurde, formuliert seit den 1980er Jahren eine Farbmalerei, die sich – glücklicherweise – weder einer der gerade geltenden Moden oder Dogmen, noch den grossen Begriffen von Realismus oder Abstraktion zuordnen lässt. Im Vertrauen auf die Eigengesetzlichkeiten und die Wirkungsvielfalt der «gemalten Farbe» konzentriert sich der Künstler auf grundlegende Fragen wie: Ab wann wird Farbe zum Bild? Wie kann Farbe Raum und Plastizität schaffen? Kann Farbmalerei ohne Autor existieren?

Trotz der weiten Spannweite des handwerklichen und ästhetischen Zugangs lässt sich aber – und das zeigt die Ausstellung eindrücklich – eine Konstante der Bildarbeit bzw. Farbarbeit Weggenmanns feststellen: Jedes seiner Werke ist nicht nur ein autonomes Kunstwerk, sondern zugleich eine massive, ortsverändernde Intervention im jeweiligen Raum. Dies mag der semantischen Offenheit der Arbeiten zu verdanken sein, die heterogenste Assoziationsräume öffnen – ist aber viel unmittelbarer eine Folge der äusserst sinnlichen Gegenwärtigkeit von Farbphänomenen, die jeglichen Sprachraum, jede verbale Beschreibung transzendieren.

Gallery Exhibitions

Group Show (Adieu Gessnerallee!)