Work

  • R-20.1 (Rest), 2020 • aluminium profile, steele angle, hard foam sheet, 136 x 95 x 39 cm
    R-20.1 (Rest), 2020 • aluminium profile, steele angle, hard foam sheet, 136 x 95 x 39 cm
  • K-20.1 (Kette), 2020 • aluminium sheet , steel chain, 130 x 165 x 70 cm
    K-20.1 (Kette), 2020 • aluminium sheet , steel chain, 130 x 165 x 70 cm
  • Z-19.1 (Himmelszelt), 2019 • tent tarpaulin, aluminium rods, acrylic, adhesive tape, 260 x 120 x 40 cm
    Z-19.1 (Himmelszelt), 2019 • tent tarpaulin, aluminium rods, acrylic, adhesive tape, 260 x 120 x 40 cm
  • K-19.1 (ja oder nein), 2019 • adhesive foil, Kanalhose, helmet, hanger, 264 x 130 x 60 cm
    K-19.1 (ja oder nein), 2019 • adhesive foil, Kanalhose, helmet, hanger, 264 x 130 x 60 cm
  • H-18.1 (Einmal täglich), 2019 • wood, bandages, adhesive foil, 110 x 57 x 69 cm
    H-18.1 (Einmal täglich), 2019 • wood, bandages, adhesive foil, 110 x 57 x 69 cm
  • DH-19.1 (Deer Hunter), 2019 • adhesive foil, wood, acrylic, glue, consoles, sleeping bag, wire, 264 x 130 x 60 cm
    DH-19.1 (Deer Hunter), 2019 • adhesive foil, wood, acrylic, glue, consoles, sleeping bag, wire, 264 x 130 x 60 cm
  • 2013 • Installation view at Gasträume Zürich (CH)
    2013 • Installation view at Gasträume Zürich (CH)
  • Aufsetzpunkt, 2011 • Installation view Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil, Switzerland
    Aufsetzpunkt, 2011 • Installation view Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil, Switzerland
  • Aufsetzpunkt, 2011 • Installation view Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil, Switzerland
    Aufsetzpunkt, 2011 • Installation view Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil, Switzerland

News

Reto Boller: bereit zu tragen

Reto Boller (*1966, Zürich, lebt in Zürich) sucht in seinem Schaffen den Grenzgang. Ausgehend von experimenteller Malerei, welche die Reibung am traditionellen Medium herausforderte, entwickelte der Künstler seine Arbeit zunehmend in den Raum. Heute ist er bekannt für Objekte und Installationen, in denen Materialien und Alltagsgegenstände in zweckentfremdeten Kombinationen Selbstverständlichkeit behaupten. Sie sprechen von Figürlichkeit und Abstraktion, von Körper und Auflösung, von Konventionen der Kunst und der Wahrnehmung und schlagen stets eine Brücke zur aktuellen Lebenswelt.

In einer radikalen Geste unterteilt Boller die Kunsthalle Arbon in zwei Zonen: einen angedeuteten «White Cube» und einen dämmrigen Lagerraum. Dem Schattendasein der hier verharrenden Objekte antwortet grelles Weiss als Projektionsfläche und Möglichkeitsraum. Dieser Raum ist «prêt-à-porter» – «bereit zu tragen», was auch immer das Publikum in Gedanken auf diesen deutungsoffenen «Laufsteg» schickt. Oder spricht der Titel vielmehr uns an, die wir das Spiel von Zeigen und Verbergen, von Inszenierung und Überblendung mittragen?

Aufsetzpunkt

published by modo Verlag on the occasion of the exhibition at Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil-Jona from April 7 until June 19, 2011.
with essays by Invar-Torre Hollhaus and Daniela Hardmeier.

 

Gallery Exhibitions

Group Show (Adieu Gessnerallee!)